Hinter den Kulissen: BuchBerlin 2016

Zum dritten Mal hat die BuchBerlin, die Berliner Buchmesse, am vergangenen Wochenende ihre Türen geöffnet und ich mittendrin statt nur dabei. Denn ich bin nicht nur Besucher gewesen, sondern habe die Messe als Teil des Bücherzaubers e.V. organisatorisch mit betreut. Und der Bücherzauber ist überall zu spüren gewesen. Kommt mit und werft einen Blick hinter die Kulissen…

BuchBerlin-Tagung für Kleinverlage & Autoren

In Zusammenarbeit mit der Kreativwirtschaftsberatung Berlin fand am Freitag, den 18. November 2016, die „1. BuchBerlin-Tagung für Kleinverlage und Autoren“ statt. Kleine Verlage und Selfpublisher gestalten oft mit viel Herzblut und Engagement tolle Bücher. Doch der Mangel an Zeit, Budget und Erfahrung macht es mitunter schwer, die Bücher gut im Buchhandel zu platzieren und eine größere Anzahl an Lesern anzusprechen.

buch-berlin-tagung
© BuchBerlin

Daher standen auf dem Programm der Tagung Themen wie die Zusammenarbeit mit dem stationären und dem Online-Buchhandel, Auslieferungen und Druckereien, aber auch Marketing, Lesungen, Buchgestaltung und die richtige Buchkalkulation im Fokus. Für Autoren und Verleger gab es getrennte, aber auch gemeinsame Expertenvorträge und Workshops. Und es gab vor allem die Gelegenheit Fragen an Experten zu stellen – beispielsweise übers Crowdfunding oder Pressearbeit – sowie gemeinsam Erfahrungen auszutauschen und Kontakte aufzubauen.

Lesen, lauschen und entdecken

Bereits am Freitagabend wurde fleißig bis 23.00 Uhr und am Sonnabendmorgen ab 8.00 Uhr fleißig aufgebaut, organisiert und dekoriert. Nach dem die ersten Besucher die zwei Hallen in Augenschein nehmen konnten, ging es noch ein klein wenig offizieller zu. Auf der Hauptbühne im Saal 2 eröffnete Steffi Bieber-Geske, Initiatorin der BuchBerlin, zusammen mit dem brandenburgischen Staatssekretär Thomas Kralinski die BuchBerlin 2016. Dann hieß es: Lesen, lauschen und entdecken.

thomas-kralisnki-und-steffi-bieber-geske-eroeffnen-die-buch-berlin-2016
© BuchBerlin

Bücher, Bücher und Bücher gab es in den zwei Lesesäalen zu entdecken. Über 200 unabhängige Verlage und Selfpublisher aus ganz Deutschland präsentierten dort ihr Programm. Zum Lauschen luden drei Lesesäle mit etwa 65 Lesungen ein. Hier gaben sich unter anderem der Berliner Lesebühnenautor, Vorleser und Geschichtenerzähler Paul Bokowski mit einigen seiner Kurzgeschichten aus „Hauptsache nichts mit Menschen“* und „Alleine ist man weniger zusammen“* und Klaus Baumgart, der kleine Leser mit einer „Lauras Stern“*-Weihnachtsgeschichte eroberte, die Ehre. Und zum Lesen gab es überall an den Ständen oder bei einem Kaffee im Catering-Bereich ausreichend Möglichkeiten.

buch-berlin-klaus-baumgart-und-kinderbuchlesen-de
© BuchBerlin

Meine persönlichen (Buch)Highlights

Natürlich ließ ich es mir nicht nehmen, selbst die ein oder andere Runde durch die Halle zu drehen und auf Entdeckungstour zu gehen. Neben für mich bekannten Verlagen – wie Edition Pastorplatz, Kinderbuchverlag Biber & Butzemann, Verlagshaus el Gato oder Chocolate Flowers (die wirklich tolle Kinderbücher in ihrem Programm haben) – hat mich vor allem der Glückschuh Verlag aus Falkensee in seinen Bann gezogen. Dass die Bücher auch meinen Töchtern gefallen, haben sie mir am Sonntag bestätigt, als meine Familie der BuchBerlin einen Besuch abgestattet hat. Die kleine Fledermaus „Sandor“* ist nun mit zwei Büchern bei uns zu Hause eingezogen. Und auf „Petronella Glückschuh“* habe ich ebenfalls schon ein Auge geworfen.

buch-berlin-verlagshaus-el-gato
© BuchBerlin

Auch an dem Buch von Frank Kantereit „Frieden der Nacht: Ein Dank an Astrid Lindgren – Weihnachtserzählung für Groß und Klein“* konnte ich nicht vorbeigehen. Die Illustrationen und die Widmung an Astrid Lindgren schürten meine Neugierde und es wartet nun darauf, von uns gelesen zu werden. Und da ich auch mal ein kleines bisschen Abwechslung zu Kinderbüchern beim Lesen brauche, durfte auch ein Buch nur für mich nicht fehlen. „Die dreizehnte Fee“* vom Drachenmond Verlag stand schon sehr lange auf meiner Wunschliste und befindet sich nun endlich daheim in meinem Bücherregal.

buch-berlin-gluecksschuh-verlag
© BuchBerlin

Unglaublich gefreut habe ich mich, dass Anne von Xmalanders und Alu von Grosseköpfe mit ihren Familien vorbeigeschaut haben. Auch wenn ich zeitlich eingeschränkt gewesen bin, musste ein wenig Quatschen und Reden sein. Vor allem über Kinderbücher. Eine große Leidenschaft, die mich auch mit Jenny von Mabaki verbindet. Jenny konnte ich nun dank der BuchBerlin endlich persönlich kennenlernen und wir mussten feststellen, dass nicht nur bei FB, sondern auch privat einfach die Chemie stimmt. Was natürlich auch für das ganze Team vom Bücherzauber gilt.

buch-berlin-anne-von-xmalanders-und-kinderbuchlesen-de
© BuchBerlin
buch-berlin-jenny-von-mabaki-und-kinderbuchlesen-de
© Mabaki.de

Über den Bücherzauber e.V.

Die BuchBerlin wird vom gemeinnützigen  Verein Bücherzauber e.V. organisiert. Der Verein engagiert sich für die Leseförderung für Kinder- und Jugendliche sowie die Literaturförderung in Berlin und Brandenburg. Seit 2014 organisiert der Verein die BuchBerlin. Außerdem vermittelt der Verein Lesungen an Schulen und Bücherspenden an gemeinnützige Einrichtungen.

buch-berlin-abbau
© BuchBerlin

Es ist ein noch relatives kleines, aber hochmotiviertes (ehrenamtliches!) Team, mit dem es einfach Spaß macht zusammen zu arbeiten und die Buchmesse auf die Beine zu stellen. Ich freue mich aufs kommende Jahr, denn der Termin für die BuchBerlin 2017 am 25. und 26. November steht bereits fest. Und dann heißt es für mich wieder mittendrin statt nur dabei…

Eure Janet

Bildquelle:
© BuchBerlin

BuchBerlin 2016: Flashmob

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.