Das Leben und ich. Eine Geschichte über den Tod

Was kommt nach dem Leben? Wie ist es, wenn man stirbt? – Auch Kinder machen sich Gedanken über den Tod. Oft verbunden mit Ängsten und vielen Fragen. Wie also etwas Ungreifbares greifbar machen? Wie den Tod erklären? Elisabeth Holland Larsen und Marine Schneider haben mit „Das Leben und ich. Eine Geschichte über den Tod“ ein wunderschönes Buch geschaffen, das sich dem Thema sanft und ohne Berührungsängste nähert. Denn der Tod gehört zum Leben dazu…

Das Leben und ich

Ich bin der Tod. So wie das Leben Leben ist, bin ich der Tod. Ich besuche kleine und große Tiere. Manchmal komme ich, bevor die Vögel erwachen. Manchmal erst, nachdem die Sonne aufgegangen ist. Manche Menschen zünden Kerzen an, wenn sie mich sehen. Andere hoffen, dass ich vorübergehe. Hin und wieder muss ich klopfen, da niemand öffnen will. Viele grübeln ein Leben lang, was wohl passieren wird, wenn ich zu ihnen komme.

© Kleine Gestalten

Meistens komme ich zu jenen, die satt vom Leben sind. Ich nehme sie in den Arm und wir stützen uns gegenseitig. Manchmal treffe ich jene, deren warme kleine Händchen, die meinen halten. Und jene, die nicht laufen können, trage ich fest an meine Brust gedrückt. Gelegentlich muss ich viele Menschen an einem Ort besuchen. Wir halten uns bei den Händen, und ich leuchte ihnen den Weg. Das Leben und ich sind in allem, das einen Anfang und ein Ende hat. Ich bin ein Teil von Dir.

© Kleine Gestalten

Eine Geschichte über den Tod

Der Tod – in Gestalt eines kleinen Mädchens, ganz in blau mit grünen Augen und einer roten Blume im Haar – zieht durch die Welt und erzählt ehrlich, direkt und voller Sanftmut darüber, was sonst so schwierig zu beschreiben ist. Elisabeth Holland Larsen, die seit vielen Jahren ehrenamtlich in Kinderhospizen arbeitet, schafft es in „Das Leben und ich. Eine Geschichte über den Tod“* den Tod über Worte, Gedanken und Gefühle greifbar zu machen.

Ein poetisches Buch über die Endgültigkeit des Lebens, das trotzdem Hoffnung und Mut ausstrahlt. Liebevoll, leise, kindgerecht und zurückhaltend. Eine Geschichte, die zeigt, dass der Tod untrennbar mit dem Leben und der Liebe verbunden ist. Untermalt mit wundervollen Illustrationen. Fantasievoll und traumhaft schön. Vom Anfang bis zum Ende.

Daten zum Buch:
Autor: Elisabeth Helland Larsen
Illustration: Marine Schneider
Übersetzung: Ursel Allenstein
Erscheinungsjahr: 1. April 2016
Verlag: Kleine Gestalten
Altersempfehlung: 4 bis 6 Jahre
ISBN: 978-3-8995-5770-1
Bildquelle: © Kleine Gestalten

Kinderbücher zum Thema Tod und Sterben

Kinderbücher können eine Hilfe sein und eine Brücke zum Gespräch bauen. Es gibt zahlreiche Bücher für Kinder rund um dieses Thema und nicht jedes eignet sich gleichermaßen. Anna von Kinderbuch-Detektive stellt in ihrem Artikel „Kinderbücher zum Thema Tod und Sterben“ eine kleine Auswahl an individuell passenden Kinderbüchern zum Thema Tod und Verlust vor, die sie stetig erweitern wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.