Das Liebesleben der Tiere

Schmatz. Rubbel rubbel! Wie machen das die Tiere? Haben die auch Sex? „Das Liebesleben der Tiere“ erzählt von tierischen Liebesweisen. Ob lustig, erstaunlich, gruselig, vertraut oder merkwürdiges: Es gibt nichts, was es nicht gibt…

Das Liebesleben der Tiere

Fast alle Lebewesen haben Sex. Denn nur so kann die eigene Art weiter bestehen und sich forteinwickeln. In der Zeit der Liebeswerbung müssen sich Tiere ganz schön anstrengen. Meist müssen die Männchen Eindruck machen, während die Weibchen auswählen dürfen. Also wird präsentiert, gesungen, getanzt und gekämpft, was das Zeug hält. Wenn irgendwann alles klar und eine Entscheidung getroffen ist, dauert die eigentliche Paarung oft nur wenige Augenblicke.

Bei Tieren kommt es vor allem dann zum Paarungsakt, wenn sie gerade fruchtbar sind und Nachkommen zeugen können. Unterschiedliche Tierarten haben auch unterschiedliche Methoden, wie und wo sie Sex haben. Sogar bei jedem einzelnen Tier kann es verschieden sein. Das Prinzip ist jedoch nahezu bei allen gleich: Irgendwie finden die Samenzellen von Männchen und Eizellen von Weibchen zueinander und verschmelzen zu einer neuen, einzigartigen Mischung…

© Klett Kinderbuch

Viele Wege führen zum Ziel

Bis zu zehn Wochen am Stück halten sich die Männchen der Stabheuschrecken an den Weibchen fest, um mit ihnen Sex zu haben. Bonobos haben ständig Sex. Sie verständigen sich über die körperliche Zuwendung. In einer ganz bestimmten Nacht im Jahr finden sich die Palolowürmer in den Korallenriffen der Insel Samoa ein. Die Meeresbewohner haben dann alle gleichzeitig Sex.

Marienkäfer lieben die Paarung. Dabei sind sie ziemlich ausdauernd: Bis zu 18 Stunden lang sitzen die Käfer dabei aufeinander. Skorpione paaren sich tanzend. Gemeinsam vorwärts, rückwärts, seitwärts, ran. Bei Katzen geht es äußert rabiat zu. Kater haben kleine Stacheln und Widerhaken am Penis, die ganz schön wehtun. Deshalb dauert die ganze Sache nur wenige Sekunden. Am allerbrutalsten sind Bettwanzen…

© Klett Kinderbuch

Verführungskünste, Liebestaumel und Familienformen

Extravagant, tänzelnd, hart, kreativ, raffiniert, wild, gefährlich, tricksend oder kunstvoll – so und noch viel mehr ist „Das Liebesleben der Tiere“*. Von wegen langweilig. Katharina von der Gathen zeigt wie vielfältig, eigenartig und kurios Sex, Liebe und Fortpflanzung im Tierreich ist. Dabei nimmt sie kein Blatt vor den Mund. Warum auch? Ist es doch ganz alltäglich und vor allem spannend. Wie die beispielsweise die Ausklappseite „Geniale Genitalien“ eindrucksvoll zur Schau stellt.

Unterstützt wird sie dabei von Anke Kuhl und ihren unnachahmlichen Illustrationen. Detailgetreu, aber mit einer riesengroßen Portion Witz. Ein rundum außergewöhnliches, aber so was von fantastisches Naturkundekompendium. Zum Schmunzeln, Informieren, Nachdenken und Entdecken. Tierisch überraschend und verblüffend.

Eure Janet

Daten zum Buch:
Autor: Katharina von der Gathen
Illustration: Anke Kuhl
Verlag: Klett Kinderbuch
Erscheinungsjahr: 8. September 2017
Altersempfehlung: ab 8 Jahre
ISBN: 978-3-9547-0169-8
Bildquelle: © Klett Kinderbuch

Gefällt euch das Buch? Hier könnt ihr es kaufen:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.