Der Ritter, der nicht kämpfen wollte

Der kleine Ritter Leo hält nichts vom Kämpfen. Er liebt Bücher und das Lesen. Trotzdem soll er ausziehen, um einen Drachen zu zähmen. Mit Schwert und Schild? Nicht Leo! Mit Wort und Bild – Das verdammt gute Geschichten jeden verzaubern können, davon erzählen Helen und Thomas Docherty in ihrem Kinderbuch „Der Ritter, der nicht kämpfen wollte“.

Der Ritter, der nicht kämpfen wollte

Der kleine Ritter Leo fand am Rittertum rein gar nichts. Er war ein ruhiges, sanftes Wesen. Mit jedem Tier – ob Fliege, Raupe oder Pferd – schloss er schnell Freundschaft. Vor allem aber liebte er das Lesen und seine Bücher. Stundenlang konnte er den Tag mit einem guten Buch genießen. Seine Eltern waren darüber gar nicht glücklich. Ein Ritter muss kämpfen und mutig sein, so ihre Rede. Sie schicken ihn mit Schwert und Schild hinaus in die Welt, um den wilden Drachen zu zähmen. Leo bleibt nichts anderes übrig seine Sachen zu packen. Neben Proviant füllt er seine Taschen mit Büchern und macht sich mit seinem Pferd auf den Weg.

© Ellermann

Als die Sonne hoch am Himmel steht, stürzt sich ein Greif auf ihn. Leo ist begeistert, über so ein Fabelwesen hat er bereits gelesen. Der Greif fordert den kleinen Ritter auf mit ihm zu kämpfen. Doch Leo lehnt ab, stattdessen können sie es sich ja bequem machen mit einem Buch. Mit einem Buch über den Greif. Dieser lauscht voller Andacht seiner Geschichte und lässt Leo weiterziehen. An einer Brücke überrascht ihn ein Troll und möchte ihn fressen. Doch der kleine Ritter bittet ihn zu warten, bis er das Buch zu Ende gelesen hat. Darin geht es um Trolle. Schon sitzen beide gemütlich beisammen. Dann steigt Leo erneut aufs Pferd. In einer Stadt kommt er seinem Ziel gefährlich nahe. Es stinkt überall nach Drache.  Und der ist sichtlich genervt von Rittern. Doch Leo zückt sein…

© Ellermann

Für kleine Leseritter

Helen und Thomas Docherty haben bereits mit „Der Bücherschnapp“* und „Abrakazebra“* zwei wundervolle Kinderbücher geschrieben. Diesen steht „Der Ritter, der nicht kämpfen wollte“* in keinerlei Weise nach. In kurzen, witzigen und tollen Reimen erzählen sie die Geschichte von der kleinen Maus Leo. Großflächige, leuchtende und liebevoll gestaltete Illustrationen lassen das geschriebene Wort lebendig werden.

© Ellermann

„Der Ritter, der nicht kämpfen wollte“* entführt kleine Leseratten in eine Welt voller Schönheit, Tiefe und Magie. In die Welt der Bücher und Worte. Hier warten faszinierende Welten, geheimnisvolle Wesen und abenteuerliche Geschichten. Und Worte vermögen viel mehr als Gewalt. Sie können trösten, Kraft schenken, beruhigen, in Traumwelten versetzen und Drachen zähmen. Worte können Großes bewirken. Ein wundervolles Plädoyer für das Lesen und Vorlesen. Bücher sind einfach unersetzbar.

Eure Janet

Daten zum Buch:
Autor: Helen Docherty
Illustration: Thomas Docherty
Übersetzung: Dorothee Haentjes
Verlag: Ellermann
Erscheinungsjahr: 22. August 2016
Altersempfehlung: 4 bis 6 Jahre
ISBN: 978-3-7707-5736-7
Bildquelle: © Ellermann

Gefällt euch das Buch? Hier könnt ihr es kaufen:

2 Gedanken zu „Der Ritter, der nicht kämpfen wollte

    • 19. Januar 2017 um 10:56
      Permalink

      Liebe Marie,

      es ist wirklich zauberhaft :-)
      Euch ein schönes und erholsames Wochenende.

      Liebe Grüße
      Janet

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen