Die kleine Hexe

Heia Walpurgisnacht: Die Nacht der Hexen. Sie treffen sich zum Tanz auf dem Blocksberg. Nur „Die kleine Hexe“ nicht. Mit gerade einmal 127 Jahren ist sie zu jung dafür. Doch das ist ihr egal. Sie will mitfeiern und wird erwischt. Zur Strafe muss die kleine Hexe innerhalb eines Jahres zeigen, dass sie eine gute Hexe ist. Doch was macht eine wirklich gute Hexe aus?

Die kleine Hexe

Es war einmal eine kleine Hexe. Die war erst einhundertsiebenundzwanzig Jahre alt. Sie wohnte in einem Hexenhaus, das einsam in einem tiefen Wald stand. Es hatte ein windschiefes Dach, einen krummen Schornstein und klapprige Fensterläden. Die Hexe besaß einen Raben namens Abraxas, der sprechen konnte und sehr weise war. Etwa sechs Stunden am Tag versuchte sie das Hexen zu üben, denn das ist keine einfache Sache. Und die kleine Hexe hatte einen großen Wunsch: So gern würde sie auf dem Blocksberg mit den anderen Hexen feiern und tanzen. Aber sie wäre noch zu klein, sagen die großen Hexen.

© Thienemann-Esslinger Verlag

Doch das ist der kleinen Hexe egal. Sie beschließt diesmal dabei zu sein und hört nicht auf die Warnungen ihres Raben Abraxas. Die kleine Hexe fliegt zum Blocksberg. Im Trubel der Nacht würde sie bestimmt nicht weiter auffallen. Nur leider tanzt sie der Wetterhexe Rumpumpel über den Weg. Zur Strafe nehmen ihr die anderen Hexen den Besen weg und der Hexenrat wird sie einen Tag vor der nächsten Walpurgisnacht prüfen. Die kleine Hexe muss beweisen, dass sie eine gute Hexe ist. Vor allem muss sie sich an alle Regeln halten und die 7892 Zaubersprüche aus dem dicken Zauberbuch auswendig lernen. Wie soll sie das nur schaffen?

© Thienemann-Esslinger Verlag

Kleine Hexe mit großem Herz

Hokus Pokus Krötenei: Vor über 60 Jahren wollte Otfried Preußlers seinen Kindern die Angst vor bösen Hexen nehmen und erzählte ihnen die Geschichte von der guten, kleinen Hexe. Und diese Geschichte wurde mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet, über fünf Millionen Mal verkauft, in 47 Sprachen übersetzt sowie verfilmt.

Mutig und selbstbewusst sucht sich die kleine Hexe ihren eigenen Weg, um sich ihren Traum zu erfüllen. Vielleicht nicht unbedingt, wie man es von ihr erwartet. Aber genau darum geht es ja: Sich selbst treu zu bleiben. Dass es dabei ein klein wenig chaotisch und turbulent zugeht, macht das Ganze umso charmanter. Ein Stückchen Humor, eine Portion Herz, eine Prise Spannung und einen Hexenkessel voll Magie – „Die kleine Hexe“* ist ein wirklich zauberhaftes Abenteuer für Klein und Groß.

Eure Janet

Daten zum Buch:
Autor: Otfried Preußler
Illustration: Winnie Gebhardt
Bearbeitung: Mathias Weber
Erscheinungsjahr: 15. Juli 2013 (kolorierte Ausgabe)
Verlag: Thienemann-Esslinger Verlag
Altersempfehlung: 6 bis 8 Jahre
ISBN: 978-3-5221-8362-8
Bildquelle: © Thienemann-Esslinger Verlag

Gefällt euch das Buch? Hier könnt ihr es kaufen:

2 Gedanken zu „Die kleine Hexe

  • 30. April 2018 um 8:26
    Permalink

    Das erste Theaterstück, das ich als Kind gesehen habe! <3
    Wir lieben die kleine Hexe und waren natürlich auch schon im Kinofilm. Es gibt übrigens ein Spiel von Kosmos, das sich sehr am Buch orientiert.
    LG
    Nele E.

    Antwort
    • 1. Mai 2018 um 14:54
      Permalink

      Liebe Nele,

      das Spiel kenne ich noch gar nicht.
      Da muss ich doch gleich mal selber schauen! Danke für den Tipp.

      Liebe Grüße
      Janet

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen