Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden

Ganz allein steht Flora auf einer verschneiten Bergkuppe am Ende der Welt. „Geh‘ nicht aus der Stadt. Eisbären!“, steht auf ihrem Arm. Und „Sei mutig!“. Aber wie ist sie hierhergekommen? Was macht sie hier, ganz allein am Nordpol? In „Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden“ macht sich Flora auf die Suche nach der Erinnerung…

Die einzige Erinnerung der Flora Banks

Flora hat einen Jungen geküsst – das weiß sie ganz genau! Was so besonders daran ist? Flora leidet an einer anterograden Amnesie und kann sich nur für wenige Stunden an das erinnern, was seit ihrem 10. Geburtstag geschehen ist. Immer wieder ruft sie sich Namen, Orte und Ereignisse mit Hilfe von Zetteln, Worten auf ihrem Arm, einem Notizbuch und ihrem Handy ins Gedächtnis. Immer wieder setzt sie ihr Leben neu zusammen. Immer wieder und wieder.

Doch dann passiert etwas, das alles durcheinander bringt. Der nette Drake. Ein Kuss am Strand. Ein Moment. Einer von vielen. Diesmal ist aber alles anders, denn die Erinnerung bleibt. Auch nachdem Drake nach Spitzbergen zieht, bekommt ihn Flora nicht aus dem Kopf und beschließt, ihm in die Arktis zu folgen. Eine Reise gegen das Vergessen beginnt…

© Fischer FJB

Sei mutig! – Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden

Mist, wie hieß dieser tolle Film nochmal und wo ist eigentlich meine Brille? Kennt ihr das auch? Dann wisst ihr, wie frustrierend es sein kann, wenn man sich einfach nicht erinnern kann. Für Flora ist das der Normalzustand. Nichts bleibt, ständig muss sie von vorne anfangen. Die ungewöhnliche Protagonistin in Emily Barrs Coming-of-Age Roman „Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden“* lässt sich davon aber nicht unterkriegen. Unermüdlich kämpft sie für ein Stück Normalität und Selbstbestimmung.

Da der Roman durchgehend aus Floras Perspektive erzählt wird, kann man sich gut in das junge Mädchen hineinversetzten. Gezwungenermaßen wird die Erzählung von häufigen Wiederholungen geprägt, denn Flora muss sich die vergangenen Ereignisse immer wieder ins Gedächtnis rufen. Das muss man mögen, fängt die Krankheit des jungen Mädchens aber eindrücklich ein. Am Anfang noch recht gemütlich, zieht das Erzähltempo immer weiter an. Es wird immer spannender und schwieriger, das Buch aus der Hand zu legen. Eine intensive Geschichte über Freundschaft, den Mut auszubrechen, Verrat und Akzeptanz, die man nicht so schnell vergisst.

Eure Stefanie

Daten zum Buch:
Autor: Emily Barr
Übersetzer: Maria Poets
Erscheinungsjahr: 23. März 2017
Verlag: Fischer FJB
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8414-4007-5
Bildquelle: © Fischer FJB

Gefällt euch das Buch? Hier könnt ihr es kaufen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.