Leuchtturm der Abenteuer

Ein Tor in eine bunte Welt voller Abenteuer – ein kleines Astloch führt in das Reich von Himmelblau. Dank einer magischen Taschenlampe können Michael und seine Freunde zwischen den Welten wechseln. Dabei müssen sie es in „Leuchtturm der Abenteuer“ mit allerlei gefährlichen Gestalten aufnehmen und ihren Mut beweisen. Spannung und Magie pur!

Band 1: Die Reise nach Himmelblau

Michael staunt nicht schlecht, als ihm ein kleiner Elfenjunge aus einem Astloch entgegenklettert. Purzel, der Elf, wohnt eigentlich auf dem Planeten Himmelblau. Wie er sich zwischen den Welten bewegen kann? Ganz einfach: Die Eiche in Michaels Heimatort Immergrün ist magisch und dient als Pforte. Das funktioniert allerding nur, weil Purzel ein Zauberschüler ist. Allen anderen bleibt dieser Weg verschlossen. Zum Glück gibt es aber noch eine andere Reisemöglichkeit. Blickt man in das Licht einer magischen Taschenlampe, so findet man sich im Nullkommanichts in Himmelblau wieder.

Michael begibt sich auf die Reise und ist begeistert von der dieser anderen Welt. Fasziniert folgt er Purzel in den Regenbogenleuchtturm. In dessen Inneren befindet sich ein Kristall, der aus purer Magie besteht. Plötzlich hören Michael und Purzel ein Geräusch. Was ist das? Oh nein, ein Tyrannosaurus Rex taucht auf und beginnt, die wertvolle Zaubereiche zu zerstören. Doch eigentlich dürfte es den Dino auf Himmelblau gar nicht geben. Jemand muss ihn mit Hilfe einer magischen Taschenlampe auf den Planeten gebracht haben. Purzel und Michael müssen etwas unternehmen und ihn zurückschicken, bevor ein Unglück geschieht!

© Verlag Karim Pieritz

Band 2: Flucht durch Bärenstadt

Lena ist wütend: Was hat ihr kleiner Bruder Jan nun schon wieder angestellt? Wo hat er ihre Puppen versteckt, ihre liebste Erinnerung an ihre vor vielen Jahren verschwundenen Eltern? Auf der Suche nimmt Lena eine Taschenlampe zur Hilfe. Was sie nicht weiß: Es handelt sich dabei um eine magische Taschenlampe, die Purzel bei seinem letzten Besuch auf der Erde vergessen hat. Jan hat sie gefunden und macht seither eine Menge Unsinn mit ihr. Ehe sie es sich versieht, landet Lena auf Himmelblau. Dort wird sie bereits erwartet!

Auf der Erde sprechen Tim und Michael gerade über den Planeten mit dem Regenbogenleuchtturm, als sie Purzel verzweifelt um Hilfe bittet. Er hat beobachtet, wie ein Menschenmädchen von den bösen Wurzelzwergen entführt wurde. Natürlich lassen sich die Jungs nicht zweimal bitten und wollen helfen. Auf Himmelblau angekommen erfahren sie, dass Lena an Piraten verkauft wurde. Sie ist bereits auf dem Weg in die gefährliche Bärenstadt. Um sie zu retten, müssen Purzel, Tim und Michael allerdings den Teil Himmelblaus betreten, der stets im Dunkeln liegt…

© Verlag Karim Pieritz

Band 3: Gefahr in Immergrün

Das Leben in Immergrün bleibt aufregend. Eben noch hat Tims kleine Schwester Lena mit ihrem neuen Teddy im Sandkasten gespielt. Im nächsten Moment entpuppt sich das Kuscheltier als Bärenpirat und entführt sie. Tim und Michael nehmen sofort die Verfolgung auf. Als die Freunde dann von einem Roboter angegriffen werden, suchen sie Zuflucht im unterirdischen Teilchenbeschleuniger von Immergrün. Für einen kurzen Moment wähnen sie sich in Sicherheit. Doch zu früh gefreut! Plötzlich taucht ein geheimnisvoller Mann mit grünen Augen auf, der Böses im Sinn hat.

Währenddessen macht das Bärenmädchen Sali auf Himmelblau die Bekanntschaft eines Bärenhändlers. Auf dem Marktplatz wird sie von ihm in sein Zelt gelockt. Sie entdeckt, dass er dort Bären in Käfigen hält und als Sklaven verkauft. Bevor auch sie gefangen genommen wird, wird sie in letzter Sekunde von ihrer Mutter gerettet. Puh, nochmal Glück gehabt. Jedoch hat Sali etwas Wichtiges erfahren: Der Händler arbeitet für die Bruderschaft des grünen Mondes. Diese treibt auf allen Planeten ihr Unwesen und verwandelt ihre Bewohner in willenlose Zombies. Sali ist entsetzt und schwört sich, etwas zu unternehmen. Sie ist zwar noch ein Kind, aber mit ihren besonderen Zauberkräften rechnet die Bruderschaft sicherlich nicht!

© Verlag Karim Pieritz

Leuchtturm der Abenteuer – Ein buntes Fantasiefeuerwerk

Mit „Leuchtturm der Abenteuer“* hat Karim Pieritz eine fantasievolle Parallelwelt entworfen, die spannende Lesestunden für geübtere Grundschüler verspricht. Die angenehme Kapitellänge, große Schrift und einfache Sprache tragen ihren Teil dazu bei. Leider sind die Sätze etwas abgehackt und unzusammenhängend. Auch die Bilder können nicht vollständig überzeugen. Man merkt ihnen an, dass sie wohl farbig gemalt, dann aber in Graustufen gedruckt wurden. So sind sie doch recht dunkel geraten. Das ist besonders deshalb schade, weil Farben im Roman so präsent sind.

Inhaltlich bieten die Geschichten dagegen alles, was das kleine Abenteurerherz begehrt. Detailreich und fantasievoll nimmt es uns mit auf eine spannende Reise. Die Einzelbände bestehen aus einer in sich abgeschlossenen Geschichte, werden aber von einer Rahmenhandlung begleitet. Diese erstreckt sich über alle Bände der Reihe. So bleiben am Schluss des Sammelbandes noch viele Fragen offen. Gleichzeitig animiert aber gerade dieser Umstand zum Weiterschmökern. Übrigens: Am Ende eines jeden Bandes gibt es ein kleines Quiz. Wer hat gut aufgepasst und kann alle Fragen richtig beantworten?

Eure Stefanie

Daten zum Buch:
Autor: Karim Pieritz
Illustration: Markus Lenz
Erscheinungsjahr: 2014 (1. Auflage)
Verlag: Verlag Karim Pieritz
Altersempfehlung: 6 bis 11 Jahre
ISBN: 978-3-9446-2661-1
Bildquelle: © Verlag Karim Pieritz

Gefällt euch das Buch? Hier könnt ihr es kaufen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.