Malchen und die vergessene Zeit

Für neue Anregungen bin ich immer gern zu haben. Für Anregungen bei Kinderbüchern sowieso. Daher freue ich mich, ein Teil der Blogtour zum Kinderbuch „Malchen und die vergessene Zeit“ von Juliane Sophie Kayser zu sein. Geschichtenliebhaber träumen oft davon, in eine andere Zeit reisen zu können. Ihr auch? Kommt mit auf eine faszinierende Reise in eine alte, vergessene Zeit…

© Wellhöfer Verlag

Ein ganz besonderer Ausflug

Es war an einem Sonntagmorgen im Juli. Der Wetterdienst hatte strahlende Sonne und wolkenfreien Himmel vorausgesagt. Doch das Wetter schien verrückt zu spielen. Die Sonne lugte nur widerwillig hinter den grauen Wolken hervor. Es schien eine besondere Spannung in der Luft zu liegen – ähnlich wie bei einem Gewitter – nur verborgener. Für heute hatte Oma die achtjährige Hannah zu einem Ausflug auf das Heidelberger Schloss eingeladen.

Dem Wetter zum Trotz entschieden sie sich, den Ausflug nicht ins Wasser fallen zu lassen. Gemütlich schlenderten sie über den Schlosshof und Oma erzählte von früher. Schon als Kind war Oma oft auf dem Schloss gewesen und hatte dort mit ihren Brüdern Verstecken gespielt. Sich hier zu verstecken, ist eine tolle Idee, ging es Hannah durch den Kopf. Und als ob Oma ihre Gedanken lesen könne, schlug sie Hannah vor eine Runde Verstecken zu spielen. Hannah lehnte sich an einen Baum, schloss die Augen und begann zu zählen…

© Wellhöfer Verlag

Malchen und die vergessene Zeit

Fast bei 100 angekommen, wundert Hannah plötzlich über die vielen Kinderstimmen um sie herum. Als sie ihre Augen öffnet, traut sie ihren Augen kaum. Alles sieht so anders aus. Die Schlossmauer ist wild überwuchert. Davor stehen zwei weiße Bänke, die vorher nicht da waren. Hannah kneift sich. Aber sie träumt nicht. Keine Besucherströme mehr, sondern Kinder, die in ihren Verstecken kichern. Hinter der Mauer entdeckt Hannah ein Mädchen. Es hat braune Augen und lange, dunkle Locken, die ihr über die Schulter fallen. Ihr Kleid ist aus dunkelgrünem, festen Leinen und hat einen schlichten, weißen Kragen. Wie aus einer anderen Zeit, denkt Hannah…

© Wellhöfer Verlag

Eine Zeitreise für Kinder

Mit „Malchen und die vergessene Zeit“* hat Juliane Sophie Kayser ein Kinderbuch über einen prominenten Bürger der Stadt Heidelberg geschrieben. Die Begeisterung für die Schlossruine des Heidelberger Schlosses hält den französischen Emigrant Karl Graf von Graimberg in Heidelberg fest. Er investiert sein privates Vermögen in die Reparatur und die Erhaltung des Schlosses. Sein Anliegen ist bei der Heidelberger Bevölkerung und in ganz Europa ein Bewusstsein für die künstlerische und geschichtliche Bedeutung dieses Bauwerks zu wecken.

Dabei hilft ihm nun viele Jahre später auch die Autorin mit diesem Kinderbuch. Mit einer Geschichte über Geschichte – zum Erleben, Verstehen und Anfassen. Kindgerecht und liebevoll erzählt Juliane Sophie Kayser über vergangene Zeiten und lässt diese lebendig werden. Die zarten und kunstvoll gezeichneten Illustrationen aus der Feder (Pinsel) von Bernhard Oberdieck gewähren zusätzlich einen tollen Einblick in die Vergangenheit.

Was sagen Kinder über das Buch?

© Juliane Sophie Kayser

Ein Buch für Kinder – die Leser, die Juliane Sophie Kayser mit „Malchen und die vergessene Zeit“ ansprechen möchte, sind Kinder ab 6 Jahren. Was genau Kinder über das Buch sagen und vor allem wie sie es finden, wollte ich von der Autorin wissen und sie war so lieb, mir drei Fragen dazu zu beantworten:

Wie wichtig ist Dir die Meinung junger Leser?

Juliane Sophie Kayser: Die Meinung der Kinder ist mir das Allerwichtigste überhaupt. Natürlich habe ich mich auch über die tolle Presse und Verkaufszahlen gefreut. Aber die unmittelbare Rückmeldung der vielen begeisterten Kinder auch in Briefen und Bildern an mich ist und bei den Lesungen in Gesprächen ist das, was mich als Kinderbuchautorin so glücklich macht. Denn für die Kinder habe ich das Buch ja schließlich auch geschrieben.

Kindermeinungen sind persönlich und unverfälscht. Wie gehst Du mit Kritik um?

Juliane Sophie Kayser: Es ist mir fast ein bisschen unangenehm, aber ich muss gestehen, dass ich noch keine negativen Rückmeldungen bekommen habe. Grundsätzlich gehe ich sehr aufgeschlossen mit Kritik um. Denn ich möchte ja als Autorin mein Schreiben immer weiterentwickeln. Einiges würde ich jetzt auch ganz anders machen.

Ach, da fällt mir übrigens doch eine Kinderkritik ein: Ab und an beschweren sich die Jungs, warum die Hauptpersonen zwei Mädchen sein müssen. Hätte doch auch ein Junge dieses Abenteuer erleben können. Am 13. Februar fragt das auch Henrik im Blog von Alexandra (Anm. der Red.: Siehe Übersicht der Blogtour).

Zum Trost für alle Jungs: In meinem nächsten Kinderroman „DAS SANDWICHKIND“ ab 9 Jahren ist ein neunjähriger Junge der Titelheld der Geschichte, der ein großes Abenteuer erlebt (und hinter dem sogar die Mafia her ist). Ein Kinderkrimi voll skurrilem Humor. Ich habe dafür vorgestern einen Verlagsvertrag erhalten. Die Info ist so neu, dass sie noch nicht mal auf meiner Website ist.

Was war das schönste Kompliment bisher?

Juliane Sophie Kayser: Mein schönstes Kompliment bestand aus einer Geste. Ich habe bei einem Schreibworkshop für Kinder in der Stadtbücherei mit 16 Kindern (8 waren zugelassen) gearbeitet. Mitten in einer stillen Schreibübung meldet sich ein 12-jähriger Junge mit schulterlangen Haaren (vom Typ Burger aus dem „Hair-Musical“) und fragt: Hast Du selbst eigentlich auch Kinder? Auf mein Ja, fragt er „Wieviele?“. Auf meine Antwort 3 bricht er in einen spontanen Applaus aus, in den alle anderen einfallen. Und eine Erstklässlerin schrieb mir: Du hast Fantasi (Originalrechtschreibung).

Da ihr diese Meinungen ganz besonders am Herzen liegen, hält die Autorin viele Lesungen für Kinder ab und stellt deren Feedback auch auf ihrer Webseite vor. Ob gemalte Bilder oder ein persönlicher, kleiner Brief – alles ist mit dabei. 

Ein ganz persönliches Feedback

Aber auch ich finde es immer wieder interessant, was meine Kinder von den Büchern halten, die ihnen vorgelesen werden und habe meine beiden Töchter um eine Zusammenfassung über das Malchen-Buch gebeten. Meine große Tochter ist 9 Jahre alt und meint: „Das Buch wirkt auf den ersten Blick dünn, aber es hat viel Text. Die Geschichte finde ich sehr interessant. Mir hat das Buch sehr gefallen. Ich mag Geschichten von früher, besonders aus alten Zeiten. Die Bilder wirken altmodisch. Sie sind aber auch toll. Die Kleider gefallen mir. Man erkennt, dass sie von früher stammen. Die Freundschaft zwischen Hannah und Malchen finde ich schön“. Meiner kleinen Tochter, 6 Jahre alt, haben vor allem die Bilder gefallen: „Ich mag Vorlesen und ich mag Verstecken. Die Bilder finde ich schön. Ich möchte auch in einem Schloss leben, weil man da gut Verstecken spielen kann.“ Dem kann ich mich nur anschließen.

Eure Janet

Daten zum Buch:
Autor: Juliane Sophie Kayser
Illustration: Bernhard Oberdieck
Erscheinungsjahr: November 2009
Verlag: Wellhöfer Verlag
Altersempfehlung: 6 bis 10 Jahre
ISBN: 978-3-9395-4011-3
Bildquelle: © Wellhöfer Verlag

Gefällt euch das Buch? Hier könnt ihr es kaufen:

Über Juliane Sophie Kayser

© Juliane Sophie Kayser

Die deutsch-amerikanische Autorin Juliane Sophie Kayser wurde in Washington D.C., USA, geboren und lebt heute mit ihrer Familie in Heidelberg. Schon als Kind hatte sie den Traum Autorin zu werden. Im November 2009 erscheint im Wellhöfer Verlag ihr erstes Kinderbuch „Malchen und die vergessene Zeit”. Zudem ist Juliane Sophie Kayser Mitglied der Society of Children’s Books Writer’s and Illustrators (www.scbwi.org). Möchtet Ihr mehr über die Autorin, ihre Lesungen, Schreibworkshops und neuen Buchprojekte erfahren? Auf ihrer Webseite www.julianekayser.de und ihrem Blog www.julifruit.com findet Ihr alles über Juliane Sophie Kaysers Arbeit.

„Malchen und die vergessene Zeit“ – Blogtour

Vieles mehr über die Geschichte von Hannah, Malchen, Karl von Graimberg und über die Autorin Juliane Sophie Kayser könnt Ihr bei der Blogtour zum Kinderbuch „Malchen und die vergessene Zeit“ lesen. Ob Hintergrundinformationen, die Entstehung von Cover und Illustrationen oder Juliane ganz privat – hier findet Ihr einen Überblick über die Themen und Artikel der gesamten Blogtour vom 06. Bis zum 14. Februar 2017:

06.02.2017 – Bei Sylvi von Momsfavoritesandmore: „Alltag einer Autorin“
07.02.2017 – Bei Eva-Maria von Schreibtrieb: „Schreiben, schreiben, schreiben“
08.02.2017 – Bei Bianca von Bibilotta: „Die Entstehung von Malchen und die vergessene Zeit“
10.02.2017 – Bei Julia von Kleines Mädchen Große Welt: „Schreibworkshops für Kinder“
11.02.2017 – Bei Doris von Thoras Bücherecke: „Alles rund um die Illustrationen und das Cover“
12.02.2017 – Bei Mirja von Rosanisiert: „Das Edutainment in Malchen und die vergessene Zeit: Was lernen die Kinder im Buch?“
13.02.2017 – Bei Alexandra von Lesebuch – Meine Bücher und ich: „Kinderinterview mit der Autorin“
14.02.2017 – Bei Sharon von Bücherschrank: „Juliane Sophia Kayser ganz privat inklusive einer Fotoshomestory“

Malchen-Mal-Wettbewerb

Jetzt seid Ihr dran! Begleitend zur Blogtour gibt es einen Malchen-Mal-Wettbewerb. Lasst Eurer Fantasie freien Lauf und malt bis zum 15. Februar 2017 ein Bild zur Geschichte von „Malchen und die vergessene Zeit“. Zu gewinnen gibt es:

• 1. Preis: Eine Eintrittskarte für den Europa-Park-Rust
• 2. Preis: Ein signiertes Buch „Malchen und die vergessene Zeit“
• 3. Preis: Eine Malchen-Tasse

Die Kunstwerke bitte bis zum 15. Februar 2017, 18:00 Uhr unter Angabe einer E-Mail-Adresse und der Postanschrift per E-Mail an juliane.kayser(at)gmx.de schicken oder das Bild einscannen (fotografieren) und in die Malchen-Facebook-Gruppe posten. Alle Bilder werden in dieser Gruppe vorgestellt. Bitte in die E-Mail schreiben, ob der Name des Kindes bei Facebook genannt werden darf. Wer die Bilder per Post schicken möchte, findet die Postadresse von Juliane Sophie Kayser auf der Homepage unter Impressum. Die Gewinner werden am 1. März 2017 auf der Facebook-Seite der Autorin und auf ihrer Webseite www.julianekayser.de bekannt gegeben.

Teilnahmebedingungen:
• Veranstalter: Juliane Sophie Kayser, Autorin
• Einsendeschluss: 15. Februar 2017, 18:00 Uhr
• Die Gewinner werden schriftlich per E-Mail benachrichtigt.
• Die Gewinner werden auf der Facebook-Seite von Juliane Sophie Kayser bekannt gegeben.
• Die Teilnahme ist kostenlos.
• Es dürfen nur Kinder unter 14 Jahren in Begleitung und Kenntnis von Erziehungsberechtigten teilnehmen.
• Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert

4 Gedanken zu „Malchen und die vergessene Zeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen