Mr. Pinguin und der verlorene Schatz

Im Museum exklusiver Seltsamkeiten ist ein Schatz versteckt: Museumsleiterin Fräulein Knochen braucht ganz dringend Hilfe. Ein Fall für Mister Pinguin – selbsternannter Detektiv und Abenteurer – und seinen Assistenten, die Kung-Fu-kämpfende Spinne Colin. Mit frisch geputzter Lupe, einer großen Portion Abenteuerlust und Fischstäbchensandwich im Gepäck nehmen sie in „Mr. Pinguin und der verlorene Schatz“ die Ermittlungen auf…

Mr. Pinguin

Mister Pinguin ist ein Pinguin. Er ist schwarz-weiß, hat einen kleinen Schnabel und zwei flossige Flügel. Wenn er vorwärts watschelt, dann wackelt sein Hinterteil genauso hin und her, wie das Hinterteil eines Pinguins eben wackelt. Aber etwas ist ungewöhnlich an ihm: Er ist ein Abenteurer. Unschwer erkennbar an seinem Hut, seiner Lupe und seiner Umhängetasche, in der er ein Fischstäbchensandwich als Proviant herumträgt. Was ihm jetzt noch fehlt, ist ein echtes Abenteuer…

© Arena

Mr. Pinguin und der verlorene Schatz

An einem Montag in Metropolingen: Mr. Pinguin dreht sich langsam in seinem Bürostuhl hin und her. Er langweilt sich. Heute ist sein erster Tag als professioneller Abenteurer, aber es läuft nicht so richtig nach Plan. Trotz Anzeige in der Stadtzeitung und dem „Offen“-Schild an der Tür meldet sich niemand. Eigentlich hatte er Abenteuer am laufenden Band erwartet. Aber nichts dergleichen passiert. Dabei war das alles eine teure Angelegenheit. Die Miete für das Iglubüro, der Hut und die Pinnwand kosteten ihn ein Vermögen. Wenn er nicht bald einen Auftrag erhält, würde er das erste Schiff zurück zum bitterkalten Südpol zurücknehmen müssen. Brr.

© Arena

Kaum hatte er das gedacht – klingelt tatsächlich das Telefon. Am Apparat Kriemhilde Knochen, Leiterin des Museums exklusiver Seltsamkeiten. Da das Museum sehr alt ist und fast aus allen Angeln fällt, möchte sie, dass Mr. Pinguin den Schatz ihres Ur-Ur-Ur-Urgroßvaters findet, der irgendwo im Museum versteckt ist. Die einzige Möglichkeit das Museum zu retten. Gar keine Frage. Unverzüglich nimmt Mr. Pinguin mit seinem Assistenten Spinne Colin, Museumsleiterin Fräulein Knochen und ihrem Bruder Montague die Suche auf. Doch im Museum lauert ein ganzer Dschungel voller Rätsel, Geheimnisse und Überraschungen auf sie …

© Arena

Zu allen Abenteuern bereit

Indiana Jones meets Hercule Poirot – so ähnlich lässt sich die Geschichte von „Mr. Pinguin und der verlorene Schatz“* schon beschreiben. Und doch muss sie nicht unbedingt damit verglichen werden, denn sie ist für sich ganz außergewöhnlich. Gut. Richtig, richtig gut. Mit viel Spannung, erstaunlichen Überraschungen sowie einigen „Ah“- und „Oh“-Momenten. Wer skurrile Charaktere, ungewöhnliche Orte, eine riesengroße Portion Slapstick vermischt mit einem grandiosen Kriminalfall mag, der wird dieses Buch genauso lieben wie wir. Und eines ist wirklich sicher: Das Lesen macht hier einfach nur Spaß. Fischstäbchensandwichehrenwort.

Eure Janet

Daten zum Buch:
Autor: Alex T. Smith
Illustration: Alex T. Smith
Übersetzung: Jan Möller
Verlag: Arena
Erscheinungsjahr: 21. September 2018
Altersempfehlung: 8 bis 10 Jahre
ISBN: 978-3-4016-0450-3
Bildquelle: © Arena

Gefällt euch das Buch? Hier könnt ihr es kaufen:

2 Gedanken zu „Mr. Pinguin und der verlorene Schatz

    • 1. Oktober 2018 um 12:25
      Permalink

      Liebe Sarah,

      das freut mich zu lesen.
      Auf jeden Fall viel Spaß im Musuem exklusiver Seltsamkeiten.

      Liebe Grüße
      Janet

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen