Und die Menschen blieben zu Hause

Die Corona-Pandemie hat unser aller Leben verändert. Monate, Wochen und Tage im Ausnahmezustand liegen hinter sowie noch vor uns. Mit immensen Herausforderungen und Auswirkungen auf unseren Alltag. Mit Einschnitten unterschiedlichen Ausmaßes. Für jeden von uns. Doch vielleicht birgt diese Krise auch eine Chance? Für Innovationen, Alternativen und Möglichkeiten. Persönlich und gesellschaftlich: „Und die Menschen blieben zu Hause“…

In the Time of Pandemic

And the people stayed home
and read books and listened
and rested and exercised
and made art and played
and learned new ways of being
and stopped
and listened deeper.

Someone meditated,
someone prayed,
someone danced,
Someone met their shadow.

And people began to think differently
and people healed
and in the absence of people who lived in ignorant ways,
dangerous, meaningless and heartless,
even the earth began to heal.

And when the danger ended
and people found each other
grieved for the dead people
and they made new choices
and dreamed of new visions
and created new ways of life
and healed the earth completely
just as they were healed themselves.
(© Catherine M. O’Meara)

© Goldblatt Verlag

Und die Menschen blieben zu Hause

Und die Menschen blieben zu Hause.
Und sie hörten einander zu und lasen Bücher
und ruhten sich aus und machten Sport
und wurden kreativ und spielten Spiele
und sie lernten, auf eine neue Art zu leben
und kamen zur Ruhe.
Und sie hörten genauer hin.

Manche meditierten,
manche beteten,
manche tanzten.
Manche begegneten ihren Schatten.

Und die Menschen begannen, anders zu denken.
Und die Menschen heilten.
Und in der Abwesenheit der rücksichtlosen, gefährlichen
und herzlosen Lebensweisen der Menschen
begann die Erde zu heilen.

Und als die Gefahr vorüber war
und die Menschen wieder zusammenkamen,
betrauerten sie ihre Verluste
und trafen neue Entscheidungen
und träumten von neuen Ideen
und schufen neue Lebensweisen,
um die Erde vollständig zu heilen,
so wie auch sie geheilt worden waren.
(Gedicht von Kitty O’Meara übersetzt von Jennifer Holleis)

© Goldblatt Verlag

Worte voller Hoffnung

Im März 2020 teilte die amerikanische Lehrerin Kitty O’Meara auf ihrem Blog „The Daily Round“ und ihrem Facebook-Account das selbstverfasste Gedicht „In the Time of Pandemic“. Darin schrieb sie ihre Gedanken und Gefühle über das, was während der Corona-Pandemie und danach passieren könnte; über die Menschheit und über die Welt, in der wir leben, nieder. Innerhalb kürzester Zeit ging dieses Gedicht international viral. Wurde geteilt, rezitiert, in Songs oder für andere Kunst adaptiert.

So auch in dem Bilderbuch „Und die Menschen blieben zu Hause“*. In dem die Illustratoren Stefano Di Cristofaro und Paul Pereda den Zeilen bildhaft wundervoll und vielfältig Leben einhauchen. Die zusammen mit O’Mearas Worten Vertrauen und Zuversicht vermitteln. Trost bieten und Mut machen. Das uns alles, um uns herum, miteinander verbindet. Und das vielleicht die Momente des Innehaltens, dazu anregen nachzudenken. Bestärkend. Ermutigend. Visionär. Und voller Hoffnung.

Eure Janet

Daten zum Buch:
Text: Kitty O’Meara
Illustration: Stefano Di Cristofaro, Paul Pereda
Übersetzung: Jennifer Holleis
Verlag: Goldblatt Verlag
Erscheinungsjahr: 15. Januar 2021
Altersempfehlung: ab 4 Jahre
ISBN: 978-3-9486-7603-2
Bildquelle: © Goldblatt Verlag

Gefällt euch das Buch? Hier könnt ihr es kaufen:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.